Senkung des Konsums legaler Suchtmittel

Seit 1998

Ziel

Senkung des Anteils an Raucherinnen und Rauchern in der Bevölkerung und der alkoholbedingten Gesundheitsschäden auf Bundesdurchschnitt

Die Gefahren, abhängigkeitskrank zu werden, sind nach wie vor groß. Substanzbezogene Gesundheitsschäden durch Suchtmittelkonsum belasten die Sozialleistungssysteme in erheblichem Maß. In Sachsen-Anhalt rauchen und trinken immer noch mehr Menschen als im Bundesdurchschnitt.

Die Bedingungszusammenhänge des Konsums von Alkohol und Nikotin, welche zu erheblichen Gesundheitsschäden in der Bevölkerung führen, sind vielfältig: Einflüsse der näheren sozialen Umwelt, die Konsum- und Wertehaltung der Gesellschaft, die Durchsetzung gesellschaftlicher Normen, individuelle Faktoren, aber auch Preis und Zugriffsnähe haben Einfluss auf Konsumhaltungen und Suchtentwicklungen.

Zur Erreichung des Gesundheitsziels wird Folgendes angestrebt:

  • Einhaltung und Verbesserung der gesetzlichen Regelungen
  • Senkung der Gesundheitsbelastung durch Tabak/Nikotin und Alkohol insbesondere Kinder und Jugendlichen
  • Verbesserung der Datenlage
  • Erhöhung des Wissens über die gesundheitlichen Wirkungen von Alkohol und Tabak/Nikotin bei der Zielgruppe/ Öffentlichkeitsarbeit
  • Direkte Unterstützung für Menschen mit alkoholbedingten Gesundheitsproblemen
  • Verbesserung struktureller Rahmenbedingungen für die Prävention substanzbezogener Störungen/Suchtprävention
  • Verbesserung zielgerichteter Ansprache und Versorgung von Alkoholkranken und -gefährdeten

Seit 1998 wurden 18 Modellprojekte zur Suchtprävention in unterschiedlicher Trägerschaft umgesetzt.

Arbeitskreis

Im landesweiten Arbeitskreis treffen sich Vertreterinnen und Vertreter relevanter Institutionen des Landes, um sich in Fragen der Suchtprävention auszutauschen und gemeinsam an den o.g. Zielstellungen zu arbeiten. Der Arbeitskreis wird von Helga Meeßen-Hühne, Leiterin der Landesstelle für Suchtfragen im Land Sachsen-Anhalt und Gerriet Schröder von der AOK Sachsen-Anhalt geleitet. Für die LVG ist Fachbereichsleiterin Susanne Borchert im Arbeitskreis vertreten.

Kontakt

Telefon:
0391 8364109

E-Mail:
gesundheitsziele(at)lvg-lsa.de

Förderer

Institutionelle Förderung durch